Aprilextreme

10.4.11 Anemonen! Anemonen und Scharbockskrautsterne laden uns ein: Entspannt euch! Zart glänzend bedecken sie den Waldboden im Park und drehen die Gesichter zur Sonne. Sie stehen da und zittern ein wenig in ihren Sonntagskleidchen. Erste Freude nach langer Totenstarre! Erste Bewegung. Sie drängen sich in Kolonien aneinander und tuscheln und lachen erstaunt. Menschen bunt wie weiterlesen…

Ich feiere das Leben

Mai 20 Ich feiere das Leben auf meine Weise. Mein Feiern ist eher langsam, leise. Ich feiere es in Mond- und Sternenlicht zwischen Gewitterwolken Im Ruf der Kolkraben, die mich auf einsamen Gängen besuchen. Im langsam Kochen und Essen genießen. Im Bewundern der Blütenbäume, Himmelsblau, Frühlingsgrün Abendrot und Mondenschein – Ich lasse das Leben ruhig weiterlesen…

Landleben

  Januar Drei Nächte im Januar oder: das Märchen von der frischen Landluft Im Winter alles ist erfroren, der Boden hart, da geht der Landwirt an den Start. Die Güllepanzer rollen, künden schauerlichen Sieg: erklären den armen, stummen Feldern Krieg. Die Räder rollen in der Nacht – kaum jemand schläft im Dorf, wir halten Wacht. weiterlesen…

Kardenblüte

30.8.11 Der stachelige Kardenkopf blüht in weichen, violetten Ringen. Es ist, als hörte ich die ganze Pflanze vor Freude leise singen. Schwebfliegen, Bienen, Schmetterlinge besuchen sie und schlürfen mit langen, zarten Rüsseln süßen Nektar aus den Blütenschüsseln. Ich sehe, dass um diese spitzen, harten Pflanzen am Sonnennachmittag im Herzbeet stumme und summende Wesen tanzen.   weiterlesen…